Die schönsten Orte für Naturliebhaber in Indien

Das geografische Terrain Indiens ist reich und vielfältig, mit üppigen grünen Wäldern, malerischen Seen, majestätischen Berggipfeln, Graslandmosaiken, tropischen Stränden und weiten Wildnisabschnitten. Von Ost nach West, von Nord nach Süd bietet dieses südasiatische Land eine Auswahl an Schätzen für Naturliebhaber. Hier finden Sie eine Übersicht über einige der schönsten Orte, an denen Sie eins mit der Natur sein können.

Coorg, Karnataka

Coorg, bekannt als "Schottland Indiens", ist eine winzige Bergstation im südlichen Karnataka im Schoß der westlichen Ghats. Dieser Ort ist unwiderstehlich mit seinen üppigen Kaffeeplantagen, atemberaubenden Landschaften, malerischen Dörfern, erfrischendem Wetter, Wasserfällen wie den Wasserfällen Abbey und Iruppu sowie einer Vielfalt an Flora und Fauna im Nagarhole National Park und im Talakaveri Wildlife Sanctuary. Es ist ein perfekter Ort, wenn Sie der Monotonie des Alltags entfliehen und der Natur nahe kommen möchten.

Coorg, Karnataka.

Coorg | © Kalidas Pavithran / Flickr

Khajjiar, Himachal Pradesh

Khajjiar, allgemein bekannt als "Mini Switzerland of India", liegt auf über 1981 Metern Höhe und ist ein Synonym für malerische Schönheit. Dichter Wald, grüne Wiesen und wunderschöne schneebedeckte Bergblicke machen es zu einem idealen Ziel für Naturliebhaber. Besucher können an Abenteueraktivitäten wie Zorbing, Trekking, Paragliding und Reiten teilnehmen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Kalatop Wildlife Sanctuary, in dem exotische Flora und Fauna beheimatet ist, der Khajji Naga Tempel aus dem 12. Jahrhundert und Der Khajjiar-See liegt auf 1920 Metern Höhe und ist von Hügeln, Wiesen und Deodar-Wäldern umgeben.

Khajjiar, Himachal Pradesh.

Khajjiar | © SriniG / Wikimedia Commons

Pithoragarh, Uttarakhand

Pithoragarh liegt im östlichen Teil von Uttarakhand und besticht durch unwiderstehliche natürliche Schönheit, hochgelegenes Grasland und historischen Charme. Es ist der Ausgangspunkt für Wanderungen zu den heiligen Schreinen von Kailash und Mansarovar. Von hier aus sind die Panoramablicke auf die mächtigen Gipfel von Nanda Devi, Appi von Nepal und Panchachuli deutlich zu erkennen. Zu den Touristenattraktionen zählen unter anderem das Pithoragarh Fort, das Askot Sanctuary, in dem eine breite Palette an Flora und Fauna beheimatet ist, und der Kafni Glacier Trek. Besucher können sich auch Abenteueraktivitäten wie Wandern, Skifahren, Kanufahren, Kajakfahren und Angeln hingeben. Dieser winzige Ort ist ein idealer Ort für diejenigen, die einen Rückzugsort in der Natur suchen.

Pithoragarh, Uttarakhand.

Pithorogarh | © Tapan Punetha / Shutterstock

Kaas-Hochebene, Maharashtra

Eine weitere ätherische Schönheit ist das Kaas-Plateau, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Es zieht Besucher mit mehr als 850 verschiedenen und einzigartigen Arten von Blütenpflanzen an. Wenn diese Blütenpflanzen in den Monaten August bis September in voller Blüte stehen, ist ihre Schönheit unvergleichlich. Da Sie relativ unentdeckt sind, können Sie diese Schönheit in äußerster Gelassenheit erleben und die frische, unverschmutzte Luft einatmen.

Kaas-Hochebene, Maharashtra

Kaas-Hochebene | © Tanmay Haldar / Wikimedia Commons

Munnar, Kerala

Verbringen Sie einige Zeit mit mir auf dem Schoß der Natur in Munnar, einer Bergstation, die für ihre Tee- und Gewürzplantagen bekannt ist. Camping, Parasailing, Vogelbeobachtung, Trekking, Tierbeobachtung, Angeln, Bootfahren und Klettern sind hier beliebte Aktivitäten. Zu den Attraktionen, die Sie unbedingt besuchen müssen, gehören der Echo Point und der Kundala-See, wo Sie Bootfahren und Shikara-Fahrten inmitten der natürlichen Schönheit und der Aussicht auf sanfte Hügel genießen können. Devikulum beherbergt unter anderem eine Reihe von Tempeln, den Attakud-Wasserfall und den Anamudi-Gipfel. Für Teeliebhaber gibt es ein Tata Tea Museum, in dem Sie mehr über die Geschichte des Tees und seine Verarbeitung erfahren können.

Munnar, Kerala

Munnar | © Manu MG / Flickr

Tal der Blumen, Uttarakhand

Das Tal der Blumen liegt in der Biosphäre von Nanda Devi und ist der attraktivste Ort in Uttarakhand. Jeder Zentimeter dieses Ortes ist mit unvergleichlicher natürlicher Schönheit in Form von endemischen Alpenblumen und einer vielfältigen Flora, einschließlich Heilkräutern, gesegnet. Außerdem beherbergt es eine Vielzahl gefährdeter Tierarten, darunter den Schneeleoparden, den asiatischen Schwarzbären, blaue Schafe und Moschusrotwild, um nur einige zu nennen. In diesem malerischen Tal gibt es auch eine Vielzahl von Wasserfällen und Bächen. Sie müssen in dieses wunderschöne Tal wandern, beachten Sie also, dass Juli bis September das einzige Mal sind, dass Trekking hier erlaubt ist.

Tal der Blumen, Uttarakhand,

Tal der Blumen | © Alosh Bennett / Flickr

Chail, Himachal Pradesh

Chail liegt inmitten der Shivalik-Hügel und ist eine friedliche und abgelegene Bergstation, die einst als Sommerresidenz für den Maharaja von Patiala diente. Umgeben von Deodar- und Kiefernwäldern und mit spektakulären Ausblicken auf die Berge, ist dieser Ort ein Vergnügen für Naturliebhaber und Fotografen. Ein Besuch des Sadhupul-Sees, des Chail-Palastes, des Kali-Tempels und des Chail Wildlife Sanctuary ist in Chail ein Muss.

Chail, Himachal Pradesh

Ziro, Arunachal Pradesh

Unberührt von der modernen Zivilisation ist der Ziro im Nordosten Indiens mit einer reichen natürlichen Schönheit gesegnet. Weite Reisfelder, sanfte grüne Hügel mit üppiger Flora, malerische Dörfer und ihre jungfräuliche Schönheit ziehen viele Naturliebhaber an. Außerdem ist dieser Ort auch ein Genuss für Abenteuersuchende, Wanderer und Wildtierforscher. Zu den Attraktionen, die man unbedingt besuchen muss, gehören das Talley Valley Wildlife Sanctuary, in dem eine Vielzahl exotischer Flora und Fauna beheimatet ist, Kile Pakho, wo man die natürliche Schönheit genießen kann, und Dolo Mando und Midey sind das Paradies für Wanderer.

Ziro, Arunachal Pradesh

Reisfelder bei Ziro | © Ashwani Kumar / Wikimedia Commons

Araku, Andhra Pradesh

Das weitläufige Grasland, die Rosengärten in verschiedenen Farbtönen, die Kaffeefelder, die Obstgärten, die sprudelnden Wasserfälle und die Vielfalt der Flora und Fauna machen das Araku-Tal zu einem Ort von landschaftlicher Schönheit. Zu den berühmten Sehenswürdigkeiten zählen Kaffeeplantagen, der Botanische Garten Padmapuram, ein Stammesmuseum mit Stammeslebensstil und Kunsthandwerk sowie Wasserfälle wie die Sangda-Fälle, die Dumbriguda-Fälle und die Katiki-Fälle. Auch die natürlichen Borra-Höhlen in der Nähe des Tals sind ein Muss.

Araku, Andhra Pradesh

Araku Valley | © Raj / Flickr

Dzukou-Tal, Nagaland

Das Dzukou-Tal liegt zwischen den nordöstlichen Bundesstaaten Manipur und Nagaland und beherbergt üppige grüne Wälder, Graslandmosaiken, Blumen in verschiedenen Farbtönen sowie eine Fülle an Flora und Fauna. Dies macht es zu einem perfekten Ort, um einige Zeit im Schoß von zu verbringen Mutter Natur. Die Japfu-Hügel tragen zur Pracht des Ortes bei und machen ihn zu einem perfekten Ort für Trekking. Wenn Sie nicht zum Wandern bereit sind, machen Sie einen Spaziergang zwischen den allgegenwärtigen Blumen. Hier gibt es eine Vielzahl von Blumen, darunter die seltene und einzigartige Dzükou-Lilie, mehrfarbige Rhododendren und Aconitum. Die beste Reisezeit ist Oktober bis Mai. Um das Tal zu erreichen, müssen Sie entweder vom Dorf Zakhama oder vom Dorf Visvema aus wandern. Indische Besucher benötigen eine Genehmigung für Nagaland und ausländische Besucher müssen sich beim örtlichen Regierungsbüro in Kohima oder Dimapur, Nagaland, anmelden.

Dzukou-Tal, Nagaland

Dzukou-Tal | © Dhrubazaanphotography / Wikimedia Commons

 

Lassen Sie Ihren Kommentar