Ein Leitfaden für Mayfair, London

Mayfair hat seinen Namen von einem Frühlingsfest aus dem 17. Jahrhundert, das einst in der Gegend stattfand. Es ist ein wohlhabendes Viertel im Zentrum von London, das von gehobenen Hotels, gehobenen Restaurants und luxuriösen Einkaufsmöglichkeiten geprägt ist.

Mayfair ist seit langem ein Synonym für Exklusivität. Der Bezirk war im 17. Jahrhundert der Spielplatz der wohlhabenden Aristokraten und wurde zur Heimat von Luxushotels und ausländischen Botschaften. In Mayfair gibt es mehrere langjährige private Mitgliederclubs, von denen die meisten Ende des 19. Jahrhunderts eröffnet wurden, darunter der beliebteste Kreativclub der Kreativen und der überelite Annabel's.

Alles, von Essen und Trinken bis hin zu Mode, ist verschwenderisch und hochwertig. Das Einkaufen in Mayfair ist mit den hochmodischen Designerläden der New Bond Street so schick wie es nur geht. die Einkaufspassagen Royal und Burlington aus der viktorianischen Zeit; Luxusparfümeure; Juweliergeschäfte; und die maßgeschneiderten Schneider in der Savile Row.

In Mayfair gibt es mehr Restaurants mit Michelin-Sternen als in jedem anderen Londoner Stadtteil. Es gibt das Drei-Sterne-Sushi-Restaurant The Araki mit neun Plätzen. Indische Gourmetküche im Gymkhana; und Hakkasans zeitgenössische kantonesische Küche. Es gibt Austernbars, französische Brasserien, Steakhäuser und alles dazwischen, ganz zu schweigen vom Nachmittagstee im The Ritz und Fenwicks prächtiger Speisesaal.

Die Gegend ist gesäumt von unzähligen Cocktailbars mit Trinkgeldern, die von "beschwipstem Tee" und skurrilen Zubereitungen in Mr Foggs Residenz bis zu eleganten Martinis in der preisgekrönten Bar des Connaught reichen. Traditionelle Pubs sorgen für die Menschen nach der Arbeit und bieten eine fröhliche Pause vom ansonsten gehobenen Nachtleben von Mayfair. Nachtclubs hier sind High-End-Treffpunkte für Prominente - Mahiki ist einer der bekanntesten und bekannt für seine extravaganten Cocktails und eine prominente Kundschaft, zu der auch Prinz Harry und Beyoncé gehören.

All dies bedeutet nicht, dass Mayfair nur von denen genossen werden kann, die es sich leisten können. An einem sonnigen Tag sind die hübschen Grünflächen von Mayfair, wie der Berkeley Square und der Grosvenor Square, voller Spaziergänger, Büroangestellter und Arbeiter. Die Gegend ist voll von Kunstgalerien, darunter die Royal Academy of Arts von Weltklasse, eine riesige, von Künstlern geführte Galerie, die kostenlos besucht werden kann. Es ist ein gut verbrachter Nachmittag, einfach die Säulen der Regency-Ära und die georgianischen Gebäude aus rotem Backstein entlang der breiten, unberührten Straßen von Mayfair zu bewundern.

Wie zu erwarten, kostet ein Aufenthalt in Mayfair einen hübschen Cent, aber wenn Sie in einer der historischen Hotels der Region Geld für eine Nacht verdienen können, werden Sie mit einem einmaligen Preis belohnt Lebenserfahrung. Das Fünf-Sterne-Hotel Claridge gilt angesichts der Häufigkeit, mit der die Royals es besucht haben, als Erweiterung des Buckingham Palace. Für etwas anderes probieren Sie die hellen, stilvollen Apartments in der nahe gelegenen Maddox Street Nr. 5.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar