Alles, was Sie über das Todesmuseum wissen müssen

Besucher in Bangkok, denen es leicht schlecht wird, sollten sich vom Siriraj Medical Museum fernhalten. Von deformierten und kranken Babys, die in Formaldehyd konserviert sind, bis zu den Schädelbrüchen von Mordopfern scheint dieses Museum eher grausam als informativ und dennoch unbestreitbar faszinierend. Hier eine kurze Geschichte des Siriraj Medical Museum, auch bekannt als Death Museum.

Geschichte

Das Siriraj Hospital, in dem sich das Museum befindet, ist das älteste medizinische Institut Thailands. Das Krankenhaus wurde 1886 von König Rama V gegründet. Die medizinische Fakultät sammelte verschiedene Geräte und Dokumente, um das Museum als Lern- und Studienort zusammenzustellen.

Das Siriraj Medical Museum besteht eigentlich aus sechs separaten Museen. Die meisten Museen befinden sich im zweiten Stock des Adulyadejvikrom-Gebäudes. Hier zahlen Besucher den Eintrittspreis von 200;; Fotografieren ist nicht erlaubt.

Das Ellis Pathological Museum

Der erste Museumsbesucher ist das Ellis Pathological Museum. Es wurde nach Professor AG Ellis benannt, der berühmt dafür war, den Grundstein für die Pathologie im Königreich zu legen. Für diejenigen, die kein Thai lesen oder verstehen können, ist dieses erste Museum etwas glanzlos. In den drei Räumen dieses Museums gibt es jede Menge Exponate und scheinbar informative Ausstellungen. Fast alles ist jedoch in thailändischer Sprache. Nur wenige Wörter wie "digitale rektale Untersuchung" sind auf Englisch. Besucher werden sicherlich wissen, dass sie Exponate zu Themen wie Krebs und dem sich entwickelnden Fötus beobachten. Ein Großteil der Exponatinformationen wird jedoch unergründlich sein.

Songkran Niyomsane Forensic Medicine Museum

Als nächstes kommt das Songkran Niyomsane Forensic Medicine Museum. Dieses Museum scheint eine Ansammlung von Informationen zu sein. Einerseits gibt es Fotos des verheerenden Tsunamis von 2004, der Südthailand heimgesucht hat. Genau gegenüber diesen Fotos sind brutale Fotos von Menschen nach dem Tod.

Dieses Museum zeigt die Entwicklung der forensischen Medizin unter Verwendung verschiedener Gegenstände. Es gibt eine Reihe von Autopsieinstrumenten, die in der Forensik verwendet werden und in Glasbehältern angeordnet sind, die in besonders berüchtigten Fällen wie Si-Ouey verwendet wurden. Seine mumifizierte Leiche steht direkt neben diesen Werkzeugen in einer Glasvitrine. Bevor er jedoch ausgestellt wurde, war er einer der am meisten gefürchteten Männer in Thailand. Er kam 1944 als chinesischer Einwanderer ins Land und ist einer der ersten bekannten Serienmörder in Thailand. Er ermordete und aß die Lebern vieler Jungen und glaubte, dass dies ihn stärker machen würde. Dies ist wahrscheinlich das intensivste aller Museen.

Touch Exhibits Museum zu Ehren Ihrer Majestät der Königin und des Parasitology Museum

Diese Ausstellung wurde für Sehbehinderte erstellt. Der Raum ist dunkel und ermöglicht es den Besuchern, mit Gegenständen zu interagieren, die sie berühren, aber nicht sehen können.

Leichter (wenn auch nicht viel) besuchen Besucher das Parasitologiemuseum gleich nebenan. Die Darstellung von mit Parasiten infizierten Organen ist so grausam wie dieses Museum. Das Parasitologiemuseum konzentriert sich auf Krankheiten, insbesondere solche, die durch Parasiten und Protozoen verursacht werden.

Anatomisches Museum von Congdon

Im dritten Stock des Anatomiegebäudes befindet sich das Congdon Anatomical Museum. Dieses Museum ist dem menschlichen Organsystem gewidmet, obwohl überall Schweine, Ratten und andere sezierte Tiere zu finden sind.

Jeder Satz von Organen ist abgebaut und hat seine eigene Darstellung, vom nervösen bis zum arteriellen System. Augäpfel, Ohren, Gehirn: Sie nennen es, dieses Museum hat wahrscheinlich eine Ausstellung. Seien Sie nicht überrascht, wenn sich eine Handvoll Schüler durch die Displays schlängeln: Sie erledigen wahrscheinlich gerade einige Hausaufgaben.

Bald Sangvichien Prähistorisches Museum und Labor

Dieses Museum konzentriert sich auf die Entwicklung des Lebens in Thailand mit Artefakten und Exponaten zur Geschichte Thailands vor etwa 70 Millionen Jahren.

Wie man dorthin kommt

Das Siriraj Medical Museum befindet sich am Westufer des Chao Phraya. Um dorthin zu gelangen, müssen Besucher die BTS Skytrain Station mit der Silom Line nach Sala Daeng nehmen. Nehmen Sie dann das Expressboot (orangefarbene Flagge auf der Rückseite) zum Siriraj Pier (N 10). Das Bootsticket kostet ฿ 15.

Das Siriraj Medical Museum ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet, außer an Dienstagen und Feiertagen. Das prähistorische Museum und Labor von Sood Sangvichien ist auch samstags und sonntags geschlossen.

Siriraj Medical Museum, 2 Wanglang Road, Bangkok Noi, Bangkok 10700, +66 2419 2601 2

 

Lassen Sie Ihren Kommentar