Eine kurze Geschichte der Kalighat-Gemälde in Kolkata, Indien

Kolkata, als inoffizielle Kulturhauptstadt Indiens, hat in den letzten Jahrhunderten Pionierarbeit für verschiedene Bewegungen und Trends in Literatur, Theater und bildender Kunst geleistet. Die Kalighat-Malerei, eine Kunstschule, die im 19. Jahrhundert in der Stadt gegründet wurde, gehört zu den reichen Vermächtnissen, in denen sich das Land bis heute befindet.

Kalighat-Gemälde, die größtenteils auf Mühlenpapier mit fließenden Pinselstrichen und kräftigen Farbstoffen (oft hausgemacht) gemalt wurden, sollen in der Nähe des legendären Kalighat-Kali-Tempels in Kalkutta entstanden sein. Zu dieser Zeit wurden die Werke an Besucher verkauft, die Souvenirs suchten, die sie aus dem religiösen Heiligtum mitnehmen konnten. Die Kunst zeigte fast immer hinduistische Götter und mythologische Charaktere oder Ereignisse, Themen und Charaktere aus dem Alltag.

In der sogenannten „orientalischen Schule“ der Kalighat-Malerei standen religiöse Figuren und Szenen aus heiligen Texten, von den Göttinnen Durga und Lakshmi bis zu den Figuren von Rama und Sita im alten epischen Gedicht von Ramayana im Vordergrund .

Die alternative Disziplin der Kalighat-Malerei, bekannt als „abendländische Schule“, umfasste Stücke, die gewöhnliche Menschen darstellten, die sich im Alltag beschäftigten, oder die Veränderungen feststellten, die zu dieser Zeit in Kalkutta stattfanden. Die Kunstwerke kommentierten soziale Übel wie Kriminalität oder drückten ihre Unterstützung für die indische Unabhängigkeitsbewegung durch Illustrationen von Leuten wie Tipu Sultan oder Rani Lakshmibai aus - beide wurden dafür verehrt, gegen die Briten gekämpft zu haben.

Kalighat-Gemälde waren oft eine gemeinsame Anstrengung einer Gruppe von Künstlern - normalerweise aus derselben Familie. Während einige Mitglieder Zutaten zermahlen, um hausgemachte Farbstoffe herzustellen, zeichneten andere Umrisse der Figuren, füllten die Farbtöne aus oder fügten den letzten Schliff in Form von Motiven und Hintergrunddesigns hinzu. Diese wurden dann normalerweise zum Verkauf in die Stadt gebracht.

Diese Art der Malerei beeinflusst und bezaubert weiterhin Künstler und Kunstliebhaber im heutigen Indien. Der verstorbene Künstler Jamini Roy gehört zu den bekanntesten Malern, die vom unverwechselbaren Stil beeinflusst wurden. Heute erscheinen Kalighat-Gemälde in Museen und Galerien auf der ganzen Welt, von der Victoria Memorial Hall in Kalkutta bis zum Naprstek Museum in Prag.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar