Die besten Orte in Pakistan zu besuchen

Pakistan ist die Heimat einer Vielzahl von Landschaften und Gebieten und bietet Berge und Flüsse für die abenteuerlichen, archäologischen Stätten für die neugierigen und unberührten Strände für diejenigen, die der Menge entfliehen möchten. In einem Land mit so vielen Optionen zur Auswahl sind hier einige der besten Orte zu besuchen.

Gilgit-Baltistan

Reisen Sie in den Norden, um einige der besten Aussichten und Abenteueraktivitäten des Landes zu genießen. Beginnen Sie Ihre Reise in Gilgit-Baltistan (GB), einer beliebten Wahl für diejenigen, die vielfältige Erlebnisse suchen und sich nur an eine Region halten möchten. GB, das nördlichste Verwaltungsgebiet Pakistans, beherbergt eine Reihe von Berggipfeln über 20.000 Fuß, darunter die berühmte K-2 und Nanga Parbat. Shandur, der höchste Polo-Platz der Welt, befindet sich ebenso hier wie der türkisfarbene Attabad-See im Hunza-Tal, der nach einem Erdrutsch im Jahr 2010 angelegt wurde. Der baumlose Deosai-Nationalpark, der sich größtenteils im Skardu-Distrikt befindet, ist ein 4.114- Meter hohes Wunderland reich an Flora und Fauna, das nur im Sommer zugänglich ist. Skifahrer können das Skigebiet Naltar besuchen und eifrige Camper können zu den malerischen Fairy Meadows aufsteigen.

Multan

Die Stadt Multan ist eine interessante Mischung aus Erinnerungen an alte Kriegsführung, Handel, dynastische Herrschaft und Sufismus. Die siebtbevölkerungsreichste Stadt Pakistans hat seit 3300 v. Chr. Zahlreiche Besitzer gewechselt. Berichten zufolge begann sie mit der Besetzung durch Hindus, erlebte die griechische Invasion und führte schließlich eine lange Ära muslimischer Herrschaft durch, die im 11. und 12. Jahrhundert stark vom Sufismus beeinflusst war. Multan ist heute ein wichtiger Teil des südlichen Punjab und Anhänger aus dem ganzen Land und dem Ausland besuchen das ganze Jahr über die unzähligen Schreine, Gräber und Moscheen. Die Ehrfurcht vor den verstorbenen Sufi-Mystikern, an die man sich erinnert oder die hier begraben wurden, ist so groß, dass sie als "Stadt der Heiligen" bekannt ist.

Tharparkar

Das Interesse am Tharparkar-Distrikt in Sindh als Touristenort ist eine relativ junge Entwicklung. Der allmähliche Anstieg der Zahl der Touristen pro Jahr ist ein ermutigendes Zeichen für die Region, die aus einem Durcheinander von Städten und Dörfern besteht, die von leicht entwickelten bis zu vollständig ländlichen Siedlungen reichen. Die meisten Besucher strömen während oder nach dem Monsunregen in das Viertel, um die kurze Zeit zu erleben, in der sich die Wüste in eine Oase verwandelt. Diese kurze Jahreszeit ist auch eine Quelle der Freude für die Bewohner, da der Boden dieser besonderen Wüste äußerst fruchtbar ist und die Regenlandwirtschaft unterstützt.

Kalash-Täler

Pakistan ist ein ethnisch vielfältiges Land, und die Kalasha bilden die vielleicht deutlichste indigene Gruppe. Die Kalash-Täler - Bumburet, Rumbur und Birir - sind Teil von Chitral, dem größten Bezirk in der pakistanischen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, und werden von der berühmten Hindukusch-Bergkette umgeben. Die Abgeschiedenheit der Täler hat ihnen geholfen, ihre Einzigartigkeit über die Jahrhunderte zu bewahren. Die überwiegend hellhäutigen, blauäugigen Kalasha sind bekannt für ihre farbenfrohen Gewänder und ihre polytheistische Religion. Diese Religion, die angeblich entweder einer Form des Animismus oder des alten Hinduismus folgt, ist eine Welt, die sich von der ihrer muslimischen Nachbarn unterscheidet. Sie lieben es zu tanzen, ihren eigenen Wein zu brauen und traditionelle Musikinstrumente zu spielen. Die beste Zeit, um diese Täler zu besuchen, ist während eines ihrer drei jährlichen Festivals - Chilam Joshi im Mai, Uchau im September und Chawmos zur Zeit der Wintersonnenwende.

Mohenjo-daro

Geschichtsinteressierte werden es schwer haben, die Gelegenheit zu verpassen, Mohenjo-daro in Sindh zu besuchen, einer archäologischen Stätte aus dem Jahr 2500 v. Eine umfassende Untersuchung und Ausgrabung des Gebiets führte zu dem Schluss, dass die Hügel und Ruinen einst Teil der Industal-Zivilisation waren, einem Zeitgenossen des alten Ägypten und Mesopotamiens. Mohenjo-daro wurde unter anderem nach einem Netzplan gebaut, verfügte über ein effizientes Wassermanagementsystem und verfügte über öffentliche Bäder - all dies gilt als fortschrittliche Stadtplanung und Tiefbau weit vor seiner Zeit. Die Stadt wurde schließlich um 1900 v. Chr. Aus obskuren Gründen aufgegeben und erst in den 1920er Jahren wiederentdeckt. Die detaillierten Ausgrabungen wurden bis 1966 fortgesetzt. Danach wurden alle eingehenden archäologischen Arbeiten aufgrund wetterbedingter Schäden eingestellt. Mohenjo-daro wurde 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und kann mit privaten Verkehrsmitteln, öffentlichen Bussen oder wöchentlichen Flügen von Karatschi aus besucht werden.

Khewra Salzbergwerk

Eine Reise zum zweitgrößten Salzbergwerk der Welt ist in herkömmlichen Urlaubsplänen möglicherweise kein fester Bestandteil der Eimerliste, aber auf jeden Fall eine großartige Bildungserfahrung. Das Khewra-Salzbergwerk befindet sich am Fuße des Salzgebirges (in der Provinz Punjab) und ist fast 184 Kilometer von der Hauptstadt Islamabad entfernt. Es ist nicht nur die wichtigste Salzquelle des Landes, sondern auch eine wichtige Touristenattraktion. Jedes Jahr fahren bis zu 250.000 Besucher zur Mine. Einmal mit Karren nach innen transportiert, können Touristen Höhlen beobachten, die vollständig aus Salz bestehen, eine Reihe von Salzwasserpools und einige Miniatursalzstrukturen wichtiger Wahrzeichen des Landes. Die Salzreserven sollen 326 v. Chr. Von den Truppen Alexanders des Großen entdeckt worden sein.

Makran Küste

Pakistan hat seine Strände noch nicht in Traumferienorte verwandelt, aber wenn Sie eine unberührte Küste mit natürlichen Stränden erkunden möchten, dann ist die Makran-Küste auf jeden Fall einen Besuch wert. Die atemberaubende Landschaft in der Provinz Belutschistan ist eine angenehme Überraschung in einem ansonsten rauen Gelände, das hauptsächlich aus kargen Bergen besteht. Die Küste selbst ist eine 1.000 Kilometer lange Strecke entlang des Golfs von Oman und mit unberührten Stränden durchsetzt, die über den 650 Kilometer langen Makran Coastal Highway erreichbar sind, der von Karachi in Sindh aus beginnt und an den Städten Ormara und Pasni vorbeiführt und endet in Gwadar. Es ist ratsam, Ihre Reise von Karachi im Morgengrauen zu beginnen, damit Sie die lange Fahrt optimal nutzen können. Bemerkenswerte Strände am Küstenstreifen sind Kund Malir Beach, Astola Island, Ormara Beach, Sonmiani Beach, Gwadar Beach und Pasni Beach.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar