Alles, was Sie über Kimchi, das traditionelle koreanische Beilagengericht, wissen müssen

Vielleicht haben Sie in letzter Zeit jemanden Kimchi erwähnen hören oder sind auf ein paar Dutzend Facebook-Videos gestoßen, in denen die gesundheitlichen Vorteile beschrieben werden. Aber was fasziniert Sie an diesem trendigen Essen? Und was ist es überhaupt? Von den Anfängen bis zur Verwendung haben wir alles aufgeschlüsselt. Hier finden Sie alles, was Sie über das traditionelle koreanische Essen wissen müssen, das die Welt im Sturm erobert.

Was ist es?

Kimchi ist eine würzige koreanische Beilage aus gesalzenem, fermentiertem Gemüse, normalerweise Kohl und Radieschen. Es erhält seinen einzigartigen Kick von einer Paste aus Chilipulver, Knoblauch, Ingwer, rotem Pfeffer und Zucker und seinem erkennbaren Geruch von Fischsauce. Während Sie wahrscheinlich mit der gängigsten Version vertraut sind, Paechu Kimchi, hergestellt aus Napa-Kohl, gibt es tatsächlich über 100 verschiedene Sorten dieses klassischen Gerichts, von Kkakdugi (gewürfelter Rettich) bis zu Oi Sobagi (Gurke) und Gat (Senf) Blatt).

Was ist die Geschichte?

Laut Aufzeichnungen reicht Kimchi bis in die drei Königreiche Koreas (37 v. Chr. - 7 n. Chr.) Zurück. Kimchi erhielt jedoch erst um das 16. Jahrhundert seine charakteristische rote Farbe.

Wo ist es gefunden?

Überall! In Korea hat jede Region ihre eigene Sicht auf die fermentierte Beilage entwickelt. Jeonju, die Lebensmittelhauptstadt Koreas, macht Kimchi stärker als andere Variationen, indem es Fischsauce hinzufügt. Koreas südöstliche Provinz Jeollanam-do würzt seine Kimchi mit gelber Corvina und Butterfisch. In der Region des Mittleren Westens von Hwanghae-do werden keine Paprikaflocken verwendet, während in den südlichen Regionen die schärfsten Sorten von allen zu finden sind. Sogar Nordkorea hat seine eigene Sicht auf das Gericht, es ist im Allgemeinen weniger scharf, weniger rot und wird länger gelagert.

Wann kannst du es essen?

Während traditionelles Baechu-Kimchi das ganze Jahr über gegessen wird, hängt das Aussehen bestimmter Kimchis von der Jahreszeit und dem Anlass ab. Pa Kimchi (Frühlingszwiebeln) wird im Frühling serviert, Oi Sobagi (Gurke) im Sommer und Dongchimi (Radieschenwasser) in den kälteren Monaten. Bossam Kimchi (eingewickelt) wird für besondere Anlässe aufbewahrt.

Warum ist es so beliebt?

Es ist verdammt gesund. Das Superfood ist mit Gewichtsverlust, gesunder Haut und starker Verdauungsgesundheit verbunden. Es steckt voller guter Probiotika, Vitamin A, B und C sowie Antioxidantien und gilt als eines der gesündesten Lebensmittel der Welt. Angeblich kann es sogar helfen, SARS und Vogelgrippe zu heilen und Herzkrankheiten und Diabetes vorzubeugen. Aber darüber hinaus ist es lecker. Fragen Sie Jessica Alba, Jimmy Fallon oder Leonardo DiCaprio, alle Stars, die ihre Liebe für die Köstlichkeit von Kimchi zum Ausdruck gebracht haben.

Was bedeutet in Korea?

Kimchi ist eine Lebensweise in Korea - die Zahlen belegen es - 1, 5 Milliarden Tonnen Kimchi werden in diesem asiatischen Land jedes Jahr konsumiert. Kimchi-Rezepte werden über Generationen weitergegeben, und die meisten koreanischen Familien haben einen separaten, temperaturgesteuerten Kühlschrank nur für ihre Kimchi. Die Grundnahrungsmittel werden nicht nur einzeln gegessen, sondern finden sich auch in unzähligen koreanischen Gerichten wie Kimchi Buchimga ( Frühlingszwiebelpfannkuchen ), Ramen, Kimbap (Seetang, Reisrolle ), Makrelen-Hecht-Eintopf, Knödel und gebratenem Reis.

Im November beginnt das ganze Land mit der Beizsaison und bereitet die Sole für die Kimchi-Gärung vor. Es ist eine Tradition, die sie auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO gesetzt hat und die mit unzähligen Festivals wie dem Seoul Kimchi Making & Sharing Festival gefeiert wird. Wenn das nicht genug Beweise sind, sagen Koreaner "Kimchi", anstatt beim Fotografieren "Käse" zu sagen. Das Wort hat den gleichen mundweiternden Effekt, bietet aber eine gesunde Dosis koreanischer Tradition.

Wohin geht es?

Nun, es erobert die Welt, eine skeptische Westler- und Hipster-Nuss nach der anderen. Angesichts der Bemühungen Südkoreas, im kulinarischen Mittelpunkt zu bleiben, sieht es nicht so aus, als würde sich die globale Präsenz von Kimchi bald verlangsamen. Das Gericht hat bereits endlose Ableger hervorgebracht, wie Kimchi-Nudeln, Eis, Burger und Pommes. Mit Sinto Gourmet, einer in den USA landesweit verkauften Kimchi-Linie, hat es sich zu einem festen Bestandteil der Trendfusion entwickelt, beispielsweise in mexikanisch-koreanischen Restaurants

 

Lassen Sie Ihren Kommentar