7 Dinge, die Sie vor Ihrem Besuch in Ronda wissen sollten

Nicht umsonst ist Ronda das dritthäufigste Reiseziel in Südspanien - seine beiden Hälften liegen zu beiden Seiten der El Tajo-Schlucht und sind durch die spektakuläre „Neue Brücke“ verbunden. Hier sind ein paar Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie diese atemberaubende Stadt besuchen.

Es wird durch die El Tajo Schlucht in zwei Hälften geteilt

Ronda verfügt über einen der außergewöhnlichsten Orte in Spanien und befindet sich auf jeder Seite der 100 Meter tiefen El Tajo-Schlucht. In dieser spektakulären Landschaftsspalte können Sie wunderbar spazieren gehen: Von der Altstadt führt Sie ein dramatischer Weg bis zum Fuße des El Tajo bis zum Fuß der mächtigen „Neuen Brücke“, die den Canyon überspannt.

Die berühmteste Attraktion ist die „Neue Brücke“…

Die gruselige und dennoch schöne Puente Nuevo wurde 1793 nach vierzigjähriger Bauzeit fertiggestellt und ist Rondas berühmteste Attraktion. Es verbindet El Mercadillo (Der Markt), den neueren Teil der Stadt, mit La Ciudad (Die Stadt), dem alten maurischen Viertel, und ist ganz einfach atemberaubend anzusehen. Der Bau war so gefährlich, dass dabei 50 Arbeiter ums Leben kamen.

…. Es gibt aber auch zwei andere Brücken

Trotz seines Ruhms ist Rondas Puente Nuevo nicht die einzige Brücke, die die El Tajo-Schlucht überquert. Es wurde gebaut, um die beiden bestehenden Brücken der Stadt zu verbessern - die Puente Viejo (Alte Brücke) aus dem Jahr 1616 und das Puento Romano aus der maurischen Zeit Rondas zwischen dem 9. und 15. Jahrhundert. Obwohl vom Puento Nuevo in den Schatten gestellt, sind beide attraktive Strukturen.

Es ist voller Stierkämpfe

Ronda ist der Geburtsort des modernen spanischen Stierkampfs und die Heimatstadt seiner größten Dynastie. Hier trat Francisco Romero im 18. Jahrhundert zum ersten Mal zu Fuß und nicht zu Pferd gegen den Stier an. Heute sind Cayetano und Francisco Rivera Ordoñez, deren Großvater in Hemingways A Dangerous Summer zu sehen war, zwei der bekanntesten Praktiker des von Romero entwickelten Stils.

Es gibt eine historische Stierkampfarena

In der Stadt befindet sich eine wunderschöne Stierkampfarena. Dieses elegante, neoklassizistische Gebäude aus dem Jahr 1785 ist Spaniens ältester Plaza de Toros : Es wurde von Martín de Aldehuela entworfen, dem berühmten Architekten auch hinter Rondas beeindruckender neuer Brücke. Jedes Jahr im August findet hier der berühmte Goyesca-Stierkampf statt, in dem die Brüder Ordoñez auftreten.

15 Calle Virgen de la Paz, Ronda, Spanien, 0034 952 87 41 32

Achten Sie auf die Balkone „Coño“

Wenn Sie den Paseo E Hemingway entlang spazieren, passieren Sie eine Reihe von Balkonen, die steil über dem Rand der Tajo-Schlucht hängen. Diese sind im spanischen Slang als "Balcons Coños" bekannt, denn wenn Sie nach unten schauen, möchten Sie "Coño!" (was wörtlich übersetzt ein sehr unhöfliches Wort auf Englisch ist, aber es wird großzügig auf Spanisch verwendet). Treten Sie selbst auf einen und Sie werden sehen warum.

Einer von Rondas haarsträubenden „Coño“ -Balkonen; Hernán Piñera / flickr

Weinherstellung seit der Römerzeit

Seit der Römerzeit wird die raue Landschaft rund um Ronda für die Weinherstellung genutzt. Dieser Teil Andalusiens heißt Serrania de Ronda und ist besonders bekannt für seine köstlichen Rotweine, obwohl die Region auch Weiß- und Roséweine produziert. Im Mai starten die Boutique-Reisebüros Toma & Coe ihre Wonderful Wine Weekends-Touren, die einen hervorragenden Einblick in die Weinherstellung in Ronda bieten.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar