11 schönsten Gemälde von Pieter Bruegel The Elder

Pieter Bruegel der Ältere (ca. 1525–1569) war ein niederländischer Renaissance-Maler, der ursprünglich aus Brabant stammte und in den letzten sechs Jahren seines Lebens in Brüssel lebte. Sein Ruf als einer der größten niederländischen Renaissance-Maler ist gerechtfertigt, da seine Gemälde einen Einblick in das Verhältnis des Menschen zur Natur geben. Seine Kunstwerke haben viele inspiriert, darunter den bekannten Maler Peter Rubens sowie viele flämische Maler im folgenden 17. Jahrhundert. Hier sind die 11 schönsten Gemälde, die Bruegels komplizierten Stil darstellen.

Landschaft mit dem Fall des Ikarus (1558)

Nach der mythologischen Geschichte planten Ikarus und sein Vater Daedalus, aus Kreta zu fliehen, und um zu fliehen, formulierten sie einen Plan, bei dem aus Federn und Wachs selbstgemachte Flügel gebaut wurden. Daedalus warnt Ikarus jedoch, dass die von ihm geschaffenen Flügel nicht dauerhaft sind, wenn er zu nahe an der Sonne fliegt. Ikarus ignoriert die Worte seines Vaters und gerät tatsächlich in Gefahr, da seine Flügel schnell zu schmelzen beginnen und ihn ins Meer stürzen.

Bruegels Stück Der Fall des Ikarus fängt den genauen Höhepunkt dieser Geschichte ästhetisch ein, da der Betrachter im Vordergrund des Gemäldes ein Paar Beine aus dem Meer ragen sieht. Während die Geschichte dies als tragisches Ereignis bezeichnet, scheinen die Themen in Bruegels Gemälde eher passiv als verzaubert zu sein, da sie ihre täglichen Routinen fortsetzen und auf eine metaphorische Verbindung darüber hinweisen, wie Menschen tragische Ereignisse wahrnehmen können.

Im Laufe der Jahre wurde der Fall des Ikarus von Kunstkritikern bestritten, ob es sich wirklich um ein Originalwerk von Bruegel oder um eine Kopie handelt. Obwohl zahlreiche Tests zu gemischten Ergebnissen geführt haben, kann gefolgert werden, dass aufgrund der Übertragung des Gemäldes von der Tafel auf die Leinwand die aktuelle Arbeit beschädigt wurde. Ob es sich um ein Originalwerk von Bruegel handelt oder nicht, bleibt den Kunsthistorikern und Kritikern ein Rätsel, doch der Rest der Welt wird dieses meisterhafte Gemälde in den Königlichen Museen der Schönen Künste in Brüssel weiterhin bestaunen.

Der Triumph des Todes (1562)

Der Triumph des Todes zeigt eine von Schlachten heimgesuchte Landschaft und zeigt Bruegels unglaublich komplexen Stil. Verbringen Sie einige Zeit damit, es zu betrachten, um die Symbolik dahinter wirklich zu verstehen. Haben Sie bemerkt, dass eine der beiden Armeen, die gegeneinander kämpfen, vollständig aus Skeletten besteht? Das Gemälde selbst zeigt auch Objekte und Aktivitäten, die das tägliche Leben im 16. Jahrhundert darstellen sollen, aber eine merkwürdige Wendung des Schicksals hat diese ansonsten ruhige Landschaft zu einer Szene des Chaos gemacht, da Skelette das Dorf zu übernehmen scheinen. Sie können dieses Kunstwerk im Museo del Prado in Madrid bewundern, wo es seit 1827 ist.

Der Turm von Babel (1563)

Bruegel malte drei verschiedene Gemälde des Turms von Babel - ein ätiologischer Mythos im Alten Testament. Während eines der drei Gemälde verloren geht, repräsentieren die verbleibenden zwei einige von Bruegels schönsten Werken. Diese unten abgebildete Version ist aus gutem Grund die bekannteste.

Das Gemälde zeigt einen großen Turm, der das römische Kolosseum widerspiegeln soll und den biblischen Turm von Babel darstellt - ein architektonisches Meisterwerk, das als Symbol für die Vereinigung der Menschheit und ihr Engagement für die Kirche und ihre religiöse Lehre beschrieben wird. Doch wie in Bruegels Gemälde gezeigt, kann man bei näherer Spekulation sehen, dass diese ideale Passage aus der Bibel leicht schief sein kann, wie Bruegel hofft, durch seinen fehlerhaften Turm zu vermitteln. Dies war natürlich kein Fehler, da sich die Kirche während der Entstehung dieses Gemäldes tatsächlich mit einem Schisma zwischen katholischer und protestantischer Theologie befasste, einer Dynamik, die letztendlich zwischen der Heimat des Katholizismus (Rom) und Rom sichtbar wurde die lutherisch-protestantische Religion in den Niederlanden.

Das Gemälde, das derzeit im Kunsthistorischen Museum in Wien ausgestellt ist, ist einen Besuch wert, um nicht nur einen Blick auf Bruegels künstlerische Meisterschaft zu werfen, sondern auch die vielfältigen Bedeutungen dieses besonderen Werks zu betrachten.

Winterlandschaft mit Skatern und Vogelfalle (1565)

Die Schönheit dieses Gemäldes liegt in seiner Harmonie und Verwendung von Weiß und verschiedenen Beigetönen, die ruhige Farben sind. Obwohl es von keinem Kunsthistoriker bestätigt wurde, kann der Betrachter davon ausgehen, dass dieses Stück eine Szene aus dem Brüssel von 1565 darstellt, als Bruegel zu dieser Zeit in der schönen Stadt lebte. Dieses Kunstwerk befindet sich derzeit im Musées Royaux des Beaux-Arts in Brüssel.

Der Fall der Rebellenengel (1562)

Wie bei einigen von Bruegels Gemälden ist auch dieses komplizierte von der Religion inspiriert und basiert auf dem Thema Tugenden und Sünde, ein Thema, das Bruegel während seiner gesamten Karriere weiterhin verwenden würde. Der Fall der Rebellenengel, der jetzt im Musées Royaux des Beaux-Arts in Brüssel ausgestellt ist, zeigt eine Passage aus dem Buch der Offenbarung, die zeigt, wie Rebellenengel vom Erzengel Michael aus dem Himmel vertrieben werden. Das Chaos dieser Szene wird auch durch die unförmigen Details der Sünder verstärkt, was Bruegels Inspiration für dieses Werk beleuchtet, das möglicherweise mit einem anderen niederländischen Künstler zu dieser Zeit in Verbindung gebracht wurde, Hieronymus Bosch. Ähnlich wie Bruegel verwendete Bosch häufig die Religion als Quelle für seine Arbeit, etablierte seine Arbeit jedoch aufgrund seiner komplizierten und oft ausgefallenen Darstellungen der Hölle von den anderen, ein Konzept, das auch in Bruegels Figuren mitschwingt.

Landschaft mit der Flucht nach Ägypten (1563)

Landschaft mit der Flucht nach Ägypten schafft es, Bruegels tiefen Einblick in die Schönheit der Natur darzustellen - es ist bei weitem eines seiner verführerischsten Landschaftsbilder. Die zahlreichen Blau- und Grüntöne ergänzen sich sehr exquisit und fesseln den Betrachter. Darüber hinaus enthält es in seinem Zentrum eine theologische Prämisse, in der der heilige Josef, die Jungfrau Maria und Jesus vor Bethlehem fliehen. Dieses besondere Werk wurde für Kardinal Perronot de Granvelle geschaffen, einen großzügigen Wohltäter von Bruegels Werk, und ist derzeit in der Courtauld Gallery in London ausgestellt.

Die Erntemaschinen (1565)

Die Landschaft in diesem Meisterwerk ist - wie bei anderen Werken von Bruegel - ziemlich atemberaubend. Abgesehen von den Menschen, deren Gesichter leicht von den realistischen abweichen, könnte dieses Gemälde auch ein Foto sein. Als Teil einer sechsteiligen Sammlung wurde The Harvesters von Niclaes Jongelinck in Auftrag gegeben und ist ein Paradebeispiel für frühe niederländische Malerei. Heute wird es im Metropolitan Museum of Art in New York ausgestellt.

Der Selbstmord von Saul (1562)

Der Selbstmord von Saul ist ein weiteres Gemälde von Bruegel, das ein Thema aus der Bibel darstellt, das er jedoch als zeitgenössisches Ereignis behandelt, da er die Soldaten in Rüstungen darstellt, die im 16. Jahrhundert üblich waren. Die Geschichte lässt sich von der Bibelstelle über die Geschichte Sauls inspirieren und beschreibt, wie Saul vor der Begegnung mit den Philistern Selbstmord begangen hat - eine Handlung, die Bruegel als oberflächlich definiert und auf Sauls Wunsch hinweist, seine Ehre zu bewahren. Das Faszinierende an diesem Gemälde ist das technische Detail, mit dem die Soldaten gezeichnet und in die gezeigte weite Landschaft integriert werden. Dieses Kunstwerk befindet sich im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Flusslandschaft mit einem Sämann (1557)

Dieses besondere Gemälde hat eine besondere Schönheit, da auf der rechten Seite des Gemäldes die verwendeten Farben kalt und meist blau sind. Wenn Sie sich jedoch zur linken Seite des Gemäldes bewegen, werden die Farben umso wärmer. Der dargestellte Kontrast ist sehr faszinierend und zeigt, dass Bruegels Inspiration für dieses Landschaftsbild ein Spiegelbild seiner Reisen sein könnte. Die Flusslandschaft mit einem Sämann basiert auf einem Gleichnis aus dem Evangelium von Matthäus, Markus und Lukas. Der Betrachter kann dem Gemälde entnehmen, dass die Landschaft, durch die der Bauer bereits gewandert ist, üppig grün ist, während einige der anderen Bereiche felsig und verlassen bleiben, was die tiefere Bedeutung dieses Gleichnisses andeutet. Dieses Gemälde ist jetzt im Timken Museum of Art in San Diego, Kalifornien, ausgestellt.

Der düstere Tag (früher Frühling) (1565)

Der Titel wird diesem Gemälde gerecht, da dieses Kunstwerk eine allgemein dominante düstere Grüntönung aufweist, die die traurige Atmosphäre für den Betrachter offensichtlich macht. Wie bei vielen von Bruegels Gemälden ist das Schöne an diesem Werk die Fähigkeit, seinen Bewunderern bestimmte Gefühle zu vermitteln. Dieses Gemälde ist wie viele andere Kunstwerke Bruegels im Kunsthistorischen Museum in Wien ausgestellt.

Die Elster am Galgen (1568)

Zum Abschluss ist die Schönheit des letzten Gemäldes leicht krankhaft - der Titel legt nahe, dass das Thema des Gemäldes der Elstervogel ist. Beim Betrachten des tatsächlichen Gemäldes werden die Betrachter jedoch auch bemerken, dass am Galgen, auf dem sich die Elster befindet, eine tatsächliche Enthauptung auftritt, obwohl sich die Elster in der Mitte des Gemäldes befindet. Als eines von Bruegels letzten Werken vor seinem Tod soll dieses Gemälde Gefühle enthalten, die die religiöse Kluft im Christentum und die Rolle des Protestantismus in den Niederlanden widerspiegeln. Dieses Kunstwerk befindet sich im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt.

Das könnte Ihnen auch gefallen: Sehen Sie sich dieses kürzlich restaurierte Breugel im Museo del Prado an

 

Lassen Sie Ihren Kommentar