10 Obskure chinesische Musikinstrumente

Musikinstrumente haben in China eine lange und geschichtsträchtige Geschichte, doch nur wenige Ausländer kennen viele jenseits des Gongs. Einige Musikinstrumente existieren seit Tausenden von Jahren und sind so zahlreich, dass sie in acht verschiedene Kategorien unterteilt werden können: Seide, Bambus, Holz, Stein, Metall, Ton, Kürbis und Haut. Hier sind zehn der interessantesten aus diesen Kategorien.

Pipa

Die Pipa ist eine viersaitige, birnenförmige chinesische Laute, die durch Zupfen gespielt wird. Es ist auch eines der ältesten chinesischen Instrumente, das aus der Han-Dynastie (206 v. Chr. - 220 n. Chr.) Oder früher stammt. Die Pipa soll aus Zentral- oder Südasien nach China eingeführt worden sein und zeugt von frühem Kosmopolitismus in China.

Erhu

Dies ist eines der gebräuchlichsten chinesischen Instrumente - eine zweisaitige, gebogene Geige, die in Solo- und Orchesteraufführungen verwendet wird. Während seine ruhigen Klänge gut zu traditionellen Musikstilen passen, kann das Erhu auch in Arrangements zeitgenössischer Musik verwendet werden, von Pop bis Jazz.

Guqin

Die Guqin oder alte Zither ist ein gezupftes Musikinstrument mit sieben Saiten. Ähnlich wie eine Sliding-Gitarre ist der Guqin mit Eleganz verbunden und seit langem das bevorzugte Instrument von Gelehrten, vor allem des Philosophen Konfuzius.

Dizi

Die vielseitige Dizi oder chinesische Querflöte wird in vielen Genres der Volksmusik und der chinesischen Oper verwendet. Der Dizi besteht traditionell aus einem einzigen Stück Bambus und passt in die Kategorie der Holzblasinstrumente. Eine spezielle Membran über einem zusätzlichen Loch verleiht dem endgültigen Ton eine einzigartige Brummqualität.

Paiban

Das unten abgebildete Paiban wird von dem Mann auf der linken Seite gespielt und ist ein Klatschinstrument aus zwei flachen Stücken Hartholz oder Bambus. Vertikal gehalten macht das Instrument beim Spielen ein scharfes, klapperndes Geräusch. In Verbindung mit einer kleinen Trommel ist dies ein gemeinsames Merkmal der Shaoxing-Oper.

Bianqing

Das Bianqing-Schlaginstrument, das am ehesten mit einem Lithophon vergleichbar ist, besteht aus L-förmigen flachen Steinklingeln, die in einem Holzrahmen aufgehängt sind und durch Schlagen mit einem Hammer gespielt werden. Das Instrument stammt aus alten Hofritualen und wurde nach Korea und Vietnam exportiert, wo es nach wie vor beliebt ist.

Sheng

Das Sheng ist ein mundgeblasenes Instrument aus mehreren vertikalen Rohren. Mit Bildern aus dem Jahr 1100 v. Chr. Ist es eines der ältesten chinesischen Instrumente. Es hat auch außerhalb des Landes an Popularität gewonnen, wobei mehrere bemerkenswerte ausländische Komponisten seinen unverwechselbaren Klang in ihren Kompositionen verwenden.

Bolang Gu

Das Bolang Gu ist eine chinesische Pellettrommel, deren ursprüngliche Verwendung im Rahmen religiöser Rituale erfolgte, die jedoch als beliebtes Kinderspielzeug kooptiert wurde. Die Trommel ist als Krachmacher leicht zu spielen und kann sogar als musikalische Rassel betrachtet werden.

Muyu

Wörtlich übersetzt als „Holzfisch“, ist das Muyu ein hölzernes Schlaginstrument, das am häufigsten von buddhistischen Mönchen verwendet wird, um den Rhythmus während des Mahayana-Sutra-Gesangs beizubehalten. In Mandarin ist "yu" ein Homophon, das "Fisch" oder "Überschuss" bedeuten kann. So ist der Holzfisch gekommen, um Reichtum und Fülle zu symbolisieren.

Dagu

Der Dagu ist eine große Trommel, die mit zwei Stöcken gespielt wird. Der Begriff ist ein Synonym für eine Art traditionelles musikalisches Geschichtenerzählen, bei dem eine Mischung aus Singen und Sprechen von Schlaginstrumenten begleitet wird - typischerweise einer kleinen Trommel.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar