10 Filme, die Ihnen helfen, Japan zu verstehen

Japan ist als Nation der Kontraste ein Ort, der für Außenstehende bizarr erscheinen kann. Eine der besten Möglichkeiten, eine Nation zu verstehen, besteht darin, Zeit damit zu verbringen, ihre kulturellen Ergebnisse zu absorbieren. Hier sind die Filme, die Sie unbedingt ansehen sollten, wenn Sie das Land der aufgehenden Sonne ein wenig besser verstehen möchten.

Der Garten der Wörter (2013)

Anime ist mit Japan anonym, aber das Medium wird manchmal von jugendlicheren, fantastischeren oder aufregenderen Angeboten überschattet. Powerhouse-Studios wie Studio Ghibli sind eine überzeugende Alternative, aber ihre Arbeiten wurden an anderer Stelle ausführlich behandelt. Wenn Sie etwas anderes wollen, dann beginnen Sie mit diesem 50-minütigen romantischen Drama von Regisseur Makoto Shinkai. Die zufällige Begegnung eines Schülers mit einer älteren Frau in einem Park in Tokio hat lebensverändernde Auswirkungen auf beide. Understatementiert und reflektierend zeigt der Film die Fähigkeit von Anime, reife, überzeugende Geschichten zu erzählen. Und die Animation ist einfach großartig.

Tetsuo: Der Eisenmann (1989)

Der japanische Horror wurde in den späten 90ern dank des Erfolgs von The Ring zu einem weltweiten Phänomen, aber dieser Klassiker war eines der ersten Genrebilder seiner Art, die außerhalb Japans Anhänger fanden. Als groteske Mischung aus Arthouse, Cyperpunk und Cronenberg-artigem Körperhorror untersucht es, wie Sexualität und Technologie (zwei Themen, die das kulturelle Gespräch in Japan dominieren) miteinander verschmelzen können. Außerdem ist sein Protagonist, ein bescheidener Gehaltsempfänger, der weiterhin einen Tag hat, der nur als sehr schlecht bezeichnet werden kann, so japanisch wie möglich. Wie Sie dem Trailer entnehmen können, ist es nicht für Familien gedacht.

Die versteckte Festung (1958)

Es ist fast unmöglich, nur einen Film von Akira Kurosawa, dem Großmeister des japanischen Films, auszuwählen. Wenn ein Samuraischwert an Ihre Kehle gehalten würde und Sie gezwungen wären, sich zu entscheiden, dann tun Sie gut daran, ein Meisterwerk, das die Fantasie einiger der wichtigsten westlichen Filmemacher aller Zeiten beflügelt. Eine verbannte Prinzessin muss einen rachsüchtigen Kriegsherrn stürzen, um ihr Königreich wiederherzustellen. Was folgt, ist eine A + -Kombination aus Drama, Action und Kurosawas exquisiten Filmkünsten. Es ist auch ein großartiges Schaufenster für Toshiro Mifune, die wohl größte Zelluloid-Ikone, die Japan jemals produziert hat.

Jiro Träume von Sushi (2011)

Essen und harte Arbeit sind zwei der großen japanischen Obsessionen, und David Gelbs Dokumentarfilm ist ein faszinierendes Fenster in den Geist eines Mannes, der sich in beiden Bereichen auszeichnet. Der 85-jährige Jiro Ono betreibt zum Zeitpunkt der Dreharbeiten eines der angesehenen Sushi-Restaurants in Tokio, ein Veranstaltungsort mit 10 Sitzplätzen in einer U-Bahn-Station, der ein Menü für mindestens 250 GBP anbietet. Onos erschöpfendes, unermüdliches Streben nach kulinarischer Perfektion ist manchmal verwirrend (die Lehrlinge müssen zehn Jahre ausschließlich den Reis zubereiten, bevor er sie in die Nähe eines Stücks Fisch lässt), aber das Endergebnis ist ein Film, der genauso köstlich ist wie seine Kreationen.

Tampopo (1985)

Ein weiterer großartiger Film über Essen, aber auch eine der großartigen japanischen Komödien, da zwei Lkw-Fahrer einer alleinerziehenden Mutter helfen, der größte Ramen-Koch in ganz Tokio zu werden. Regisseur Juzo Itami starb 1997 auf tragische Weise, aber sein markantes Gefühl des Unheils ist in dieser wunderbaren Erforschung der Art und Weise, wie wir Kochen und Essen mit dem Alltagsleben verbinden, reichlich vorhanden. Charmant und sinnlich (einige Sexszenen bedeuten, dass es sich nur um eine Angelegenheit nur für Erwachsene handelt), ist es ein bleibendes Zeugnis von Itamis Genie.

Tokyo Story (1953)

Japan genießt den Ruf einer der höflichsten und zivilisiertesten Nationen der Industrieländer. Diese Fassade maskiert jedoch ein Land, das von Einsamkeit geplagt ist. Dieses emotionale Schisma wird von Regisseur Yasujiro Ono in seinem gefeierten Spielfilm, der die Geschichte eines älteren Ehepaars erzählt, das seinen Nachkommen in der Stadt einen Besuch abstattet, perfekt eingefangen, nur um die emotionale Bürste zu bekommen. Ein breites Lächeln und tiefe Bögen verbergen Ressentiments und Herzschmerz in dieser sanften, aber tiefgreifenden Geschichte. Es ist vielleicht nicht der fröhlichste Film, den Sie jemals sehen werden, aber es ist wichtig, wenn Sie die Arbeit eines Handwerksmeisters sehen möchten, der eine Vorlage erstellt hat, der Filmemacher in Japan seitdem folgen.

13 Assassinen (2011)

Ähnlich wie bei Kurosawa ist es schwierig, nur einen Film von Takashi Miike auszuwählen. Als Außenseiter des viszeralen Spektakels ist er in diesem absoluten Korker eines Films, in dem ein Clan von Ronin eine verdeckte Operation unternimmt, um einen sadistischen, kriegstreibenden Adligen im feudalen Japan zu stürzen, auf dem Höhepunkt seiner Macht. Die ersten beiden Akte des Films sind ein düsteres historisches Drama, bevor Miike alle Register zieht, um einen atemberaubenden Höhepunkt zu erreichen, in dem Horden kämpfen und Blut wie Sake fließt. Sie werden spüren, wie sich Ihre Pupillen an den Versatzstücken ausdehnen, die sich entfalten. Einer der besten japanischen Actionfilme aller Zeiten und ein Juwel in Miikes Krone. Wesentlich.

Wir sind X (2016)

"Gaman" ist das Wort für einen Zen-buddhistischen Begriff, der sich mit dem Konzept befasst, das Unerträgliche zu tragen. Vergleichbar mit dem griechischen Stoizismus wird er von den Japanern als eine Tugend anerkannt, die gepflegt und bewundert werden muss. Wenn irgendein zeitgenössisches japanisches Unternehmen Gaman veranschaulicht, dann ist es X, die Heavy-Metal-Band mit einer Geschichte, die jeder griechischen Tragödie gleichkommt. Sowohl die Band als auch ihr legendärer Anführer Yoshiki werden in diesem preisgekrönten Dokumentarfilm von Regisseur Stephen Kijak ausführlich untersucht. Alle Schicksale und Unglücksfälle der Band werden offengelegt, vom Selbstmord zweier ehemaliger Mitglieder bis hin zu Yoshikis anhaltenden Gesundheitsproblemen. Was dabei herauskommt, ist eine erhebende Geschichte, die nicht nur der menschlichen Beharrlichkeit Tribut zollt, sondern auch der erlösenden Kraft der Kunst und der Fähigkeit der Menschheit, die Hoffnung unter den hoffnungslosesten Umständen zu fördern.

Violent Cop (1989)

Ohne Takeshi Kitano, auch bekannt als Beat Takeshi, wäre keine Liste von Filmen über Japan vollständig. Der Filmemacher, Komiker, Autor, Medienpersönlichkeit und allseitige japanische Institution gab sein Regiedebüt mit diesem knallharten Krimi. Alle Hauptthemen, die seine Arbeit dominieren - Brutalität, Männlichkeit, Isolation - werden hier behandelt, und es ist interessant festzustellen, wie Kitanos charakteristischer minimalistischer Stil zu Beginn seiner Filmkarriere gefestigt wurde. Köpfe werden gesprengt, Vorgesetzte verachtet und eine ganze Menge Zigaretten geraucht, während Detective Azuma der japanischen Unterwelt ernsthafte Verletzungen zufügt.

Battle Royale (2000)

Ein Game-Changer für das Kino in Japan und das letzte Werk des renommierten Filmemachers Kinji Fukasaku. Die Notlage einer Gruppe von Mittelschülern, die gezwungen sind, sich gegenseitig zu schlachten, ist ein analoger Meisterstück, der entweder auf die Notlage von Schülern aus dem wirklichen Leben in Japan oder sogar auf andere in der Ferne anwendbar ist. Fast 20 Jahre nachdem der Film das Publikum auf der ganzen Welt schockiert hatte, hat er absolut nichts von seiner Macht verloren. Die Idee einer modernen autoritären Regierung, die ihre jungen Leute brutalisiert und manipuliert, scheint nicht länger eine dystopische Fantasie zu sein.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar